Oberhausen: ’Große Koalition‘ gegen den Toten Winkel

Oberhausen, 12. Oktober 2013. Die VW Oberhausen hat eine „große Koalition“ gegen die Gefahr des Toten Winkels ins Leben gerufen: Auf dem Schulhof der Anne-Frank-Realschule waren mehrere Busse und LKW aufgefahren, die die teilnehmenden Institutionen und Unternehmen repräsentierten. Dieter Elsenrath-Junghans, Vorsitzender der VW Oberhausen, begrüßte Vertreter des städtischen Dienstleisters OMG, des Energieversorgers EVO, der Berufsfeuerwehr, der DEKRA und der Fahrschulen Krüssmann und Steinborn.
Auch Bürgermeisterin Elia Albrecht-Mainz und Polizeipräsidentin Kerstin Wittmeier kamen zur Schule, um die Aktion zu unterstützen.Bevor es aber an die Beklebung der Fahrzeuge ging, erklärte Elsenrath-Junghans gemeinsam mit Polizeihauptkommissar Willi Taubner den Kindern einer fünften Klasse, was es mit dem Toten Winkel auf sich hat und wie man sich davor schützen kann, durch ihn in Gefahr zu geraten.

In Oberhausen erläuterte VW-Vorsitzender Elsenrath-Junghans (Bildmitte) den Schülern der Anne-Frank-Realschule die Gefahr, die für schwache Verkehrsteilnehmer vom Toten Winkel ausgeht.
Im Anschluss wurden u. a. die Fahrzeuge des Dienstleisters OMG, der Energieversorgung Oberhausen und der Feuerwehr beklebt